Bellyboot Angeln 2021 inkl. MONSTER Zander (Video)

Ein Trend, der vor Jahren bereits eingesetzt hat und sich stetig immer mehr verbreitet, das Belly Boat Angeln.

Das erwartet Dich hier:

Lass’ mal drauf schauen

Wir möchten Dir gern erklären, worauf es beim Belly Boat Angeln ankommt. Was sind die feinen Unterschiede, die einem dann den „Monster-Zander“ ans Band bringen. Ich war live dabei und kann sagen, was Angelo mir da gezeigt hat, ist schlicht genial.

Gerade das Raubfischangeln ist DIE Disziplin, bei dem das Belly Boat zum Einsatz kommt. Selbstverständlich kann man die Bellys mit der entsprechenden Genehmigung auch zum Ausbringen von Futter und Montagen beim z. B. Karpfenangeln verwenden. An manchen Gewässern ist das erlaubt, jedoch nicht an allen. Hier ist wichtig, dass Du Dich im Vorwege informierst, um nicht Gefahr zu laufen, gegen Regeln zu verstoßen und Deines Platzes verwiesen zu werden.

Schau Dir das Video an, das ich zusammen mit Angelo Böhmer von Elbcoast-Guiding.de und Florian Penno von Barramundibay.de gedreht habe. Es war ein wahres Fest.
Als Bonus findest Du unten einen der Spots, die wir genutzt haben in einer Google Maps Karte, damit Du das auch ausprobieren kannst.

Dauerhaft mehr fangen und Spaß haben?

Das ist Belly Boot Angeln

Im Bellyboot schwebt man über den Fischen und sitzt mit dem Oberkörper bis zu den Beinen oberhalb der Wassergrenze. Währenddessen befinden sich die Beine im Wasser. Eine Scheuch-Wirkung des Gespanns bestehend aus Angler und Bellyboot ist aufgrund der leisen Bewegungen und der durch Wolken ohnehin entstehenden Schatten kaum gegeben. Der Fischer sitzt, bekleidet mit einer Wathose und mit Flossen an den Füßen, im Sitz des Bellyboots. Durch Bewegungen der Schwimmflossen wird das Belly Boot im Wasser bewegt und navigiert.

Die entsprechenden Ruten ermöglichen es, mit sehr feinem und auch mit schwerem Geschirr zu angeln. Die Kombination wird den Zielfischen angepasst.

Das ist Belly Boot Angeln

(Angelo Böhmer vollkonzentriert beim Belly Boot Angeln)

Vorteile gegenüber dem Uferangeln

Vorteile:

  • Spot-Wahl – Angelplätze erreichen, die man zu Fuß niemals erreichen kann
  • Dicht am Wasser und somit leichter Fische zu Keschern
  • Raubfischangeln im Sitzen, was normalerweise mindestens ungewöhnlich ist (aber eben auch sau bequem)
  • In der Regel ist man alleine oder nur mit seinen Freunden am jeweiligen Spot
  • Vertikalangeln möglich, was vom Ufer (mal abgesehen von Spundwänden) komplett ausfällt. Somit kann ich dem Räuber den Köder länger präsentieren und auch träge Fische zum Anbiss verleiten.
  • Schleppangeln möglich. So kann man richtig Strecke machen und die Räuber in größeren Gewässern suchen.
  • Umgekehrt fischen. Ihr könnt die Uferkante vom Wasser aus abfischen, was teilweise wesentlich erfolgreicher ist, selbst wenn Ihr die gleiche Stelle auch vom Ufer bergischen könntet.

Vorteile gegenüber dem Bootsangeln

Dazu muss ich als Autor sagen, dass ich das Angeln vom Boot liebe. Es bietet viele Vorteile, aber eben im direkten Vergleich mit einem Belly Boat auch jede Menge Nachteile. Hier die Vorteile des Bellys gegenüber einem regulären Angelboot.

Vorteile:

  • Keine Bootsmiete
  • Generell keine Liege- oder Wartungskosten (kann man ganz bequem alles selber machen)
  • Geringere Anschaffungskosten
  • Leichter zu transportieren (keine Trailer als Anhänger nötig)
  • Nahezu überall genehmigt, da keine Schadstoffe produziert werden oder die Flora und Fauna in anderer Weise leidet
  • Flexibel einsetzbar
  • Weniger Scheuchwirkung
  • Höherer Fitness- und Aktivitätsfaktor

Video: Monster-Zander beim Belly Boot Angeln in Hamburg

Natürlich gibt es Tage, an denen es gar nicht läuft.

Du erinnerst Dich bestimmt an das Video zum Streetfishing Hamburg SFHH 4 aus dem letzten Jahr. Da lief es gar nicht gut. Selbst wenn zwei Fische rauskamen – die Ausbeute war wirklich mies. So war es hier gar nicht *grins* – schau mal rein (kleiner Tipp: Du lernst am meisten und hast den meisten Spaß, wenn Du es bis zum Schluss schaust …):

Aufgenommen im Hamburger Hafen am 16.09.2017 – have fun!

Im zweiten Belly Boat Video ging es ganz gezielt auf Hecht. Gefangen haben wir aber auch Barsch und sogar einen für das Gewässer extrem seltenen Zander von stattlicher Größe.

Kleine Galerie mit allen Bildern, die im Vorwege durch Facebook gejagt wurden ;) … so hast Du noch mal alle im Blick.

Fragen und Antworten

Unserem gesamten Team werden immer wieder Fragen gestellt und selbst die sehr freundlichen Polizisten im Video haben einige Fragen gehabt. Was Du nicht gesehen hast ist, dass einer der beiden bereits beim Einstieg in das Wasser kurz bei uns war und ein paar Fragen an uns hatte. Danach hat er sich offenbar noch mal intern rückversichert, welche Genehmigungen notwendig sind, um auf der Elbe vom Belly Boot aus Fischen zu dürfen. Wenn also auch ein Polizist hier eine Nachfrage hat, halten wir als Team es für absolut legitim, dass auch Du Fragen dazu hast und die beantworten wir jetzt.

Das ist unterschiedlich. In Hamburg werden Sie als Schwimmhilfe behandelt. Daher benötigt man KEINE Genehmigung für das Angeln vom Bellyboot aus. Alle Informationen zu Genehmigungen findest Du unten.

Auf den geplanten Einsatzzweck in Kombination mit dem eigenen Anspruch an die eigene Fischerei. Du brauchst kein irre teures Belly Boot, wenn Du nur einmal im Jahr damit auf das Wasser fährst. Wenn Du jedoch den Anspruch hast, häufiger zu fahren, gib lieber etwas mehr Geld für Qualität aus. Achte auf die Punkte, die wir Dir bei den empfehlenswerten Belly genannt haben. Achte aber auch auf Dein eigenes Gewicht. Gehörst Du eher zur schwereren Fraktion, fallen für Dich die günstigen Modelle meist raus, da die Tragkraft und der Platz einfach nicht ausreichen. Auch die Sicherheit leidet zu sehr.

Eine spannende Frage. Es gibt verschiedene Möglichkeiten das umzusetzen. Optimaler Weise besorgt man sich eine Halterung aus rostfreiem Metall oder einem vergleichbaren Werkstoff. Diese wird dann zur linken oder rechten Seite des Anglers zum Ende hin (Ausstieg) oder hinter dem Fahrer zur Front hin befestigt. Es eignen sich kleinere Elektromotoren, die preislich bereits ab ca. € 140,- zu haben sind (hier ein Beispiel: https://www.echolotprofis.de/echolot-shop/Elektromotoren/Minn-Kota/Heckmotoren/Minn-Kota-Endura-C2-Elektro-Aussenborder/Minn-Kota-Endura-C2-30-Elektro-Aussenborder.html). Die Halterungen wurden bei meinen Kollegen, die das umgesetzt haben, individuell angefertigt. Melde Dich gern, wenn wir für Dich einen Kontakt herstellen sollen – zum Kontaktformular. Das Zeck Belly Cat bringt diese Halterung direkt mit.

Die Leichtigkeit, das leise Fischen, die flexible Einsatzfähigkeit und der Fun-Faktor mit den Beinen im Wasser zu sein. Es ist einfach eine der schönsten Angel-Arten, die ich jemals machen durfte.

Sicherheit ist ein ganz großes Thema. Nur in ganz seltenen Ausnahmefällen kann man ohne Rettungsweste in ein Belly steigen. Die geeigneten Ruten und das Tackle sind wichtig. Diese Frage ist in vielen Ebenen hier im ganzen Artikel beantwortet. Du findest also noch viel mehr Details. Ganz wichtig für Hamburg z. B. ist: halte Dich in jedem Fall von Wasserstraßen fern. Komme der Berufsschifffahrt auf keinen Fall in die Quere. Das kann schreckliche Folgen haben.

Tackle, Köder und Ausrüstung für das Bellyboot Angeln

Da lässt sich die Angelbranche nicht lumpen, das ist klar. Eine Angel-Art, bei der es komplett andere Bedingungen zu meistern gilt, als dies bei nahezu allen anderen der Fall ist. Das lockt alle Hersteller hinter dem Ofen vor und es wird getüftelt und entwickelt. Und zwar so lange, bis, ja, bis etwas Gutes oder echter Schrott fertig ist. Den Schrott möchte ich Dir ersparen. Die folgenden Bellys habe ich selbst alle besessen bzw. konnte Sie auf Herz und Nieren testen, so dass ich Dir meine Erfahrungen gern mit auf den Weg geben möchte.

Empfehlungen für Belly Boote
AKTIONSPREIS 2021NEU 2020NEU 2020
Illex BarooderZeck Belly CatZeck Belly Cat PredatorBlack Viking BellyGuideline DrifterSavage Gear High Rider
Illex Barooder Belly BootZeck Belly CatZeck Fishing Belly Cat PredatorBlack Viking BellyGuideline DrifterSavage Gear High Rider
Im ILLEX-Katalog findest Du alle Details
und hier kannst Du Dir ein sehr
gutes Angebot anschauen:
Auch für das Belly Cat habe ich geschaut
und Dir ein feines Angebot rausgesucht:
Neuerungen: Höherer Sitz, Rutenhalten im Sitz. De sind auch beim bisherigen Belly Cat als Verbesserung eingeflossen.Das Black Viking Belly ist
eines unserer Favoriten.
Aus Gründen: stärkeres Material,
super ausgestattet, extrem haltbar.
Auch zum Drifter habe ich etwas Feines
gefunden:
Und natürlich habe ich Dir auch hier ein
Angebot recherchiert, das aktuell
preislich top liegt:
bei Echolotprofis.debei zeck-fishing.combei zeck-fishing.combei amazon.debei adh-fishing.debei amazon.de

Noch ein paar Details zu den Bellys

  • Illex Barooder
    Mein erstes Bellyboot – das Barooder ist aus dem gleichen Material hergestellt, wie die wunderbar stabilen, halbsteifen Schlauchboote, die man in der Regel kennt. Es ist in einer V-Form entwickelt und bietet wahnsinnig viel Stauraum. Dabei ist es im Rohzustand dennoch sehr leicht und fällt beim Transport mit den beiliegenden Schulterträgern kaum ins Gewicht. Für mich ausschlaggebende für dieses Belly: Die leichte Navigation und das Fahren ohne viel Kraftaufwand.
    Es verfügt über zwei Luftkammern, die getrennt voneinander kinderleicht mit der mitgelieferten Fußpumpe aufgepumpt werden. So auch der bequeme Sitz (großer Vorteil hier – man sitzt immer über der Wasseroberfläche.
  • Zeck Belly Cat: (Edit 2020 – Zeck hat eine neue Version herausgebracht)
    Ich persönlich stehe ausschließlich auf Qualität und genau deshalb möchte ich Dir das Belly Boat aus dem Hause Zeck Fishing gern vorstellen. Im Grunde kann man sagen, dass es alle Vorteile des o. g. Modells in sich trägt und zusätzlich von Haus aus mit einem Runtenhalter und einer Halterung für ein Echolot ausgestattet ist. Es ist das Ausnahmemodell, in dem ich noch nicht saß, weil es noch nicht auf dem Markt ist.
    Es kommt, ebenfalls zusätzlich, mit fest integrierten Rudern, die dann sehr sinnvoll sind, wenn Dich Deine Beine mal im Stich lassen. Das kam bei mir genau einmal vor.
    Tipp: Ich habe für das Belly Boat Angeln immer und ohne Ausnahme Magnesium-Pulver für die direkte Einnahme dabei. Das ist nämlich genau dann wichtig, wenn Du auf einmal einen Krampf in den Beinen bekommst – hier helfen die Ruder natürlich ungemein.
  • Guideline Drifter:
    Das Drifter von Guideline gibt es in zwei unterschiedlichen Ausführungen. Wenn Du Dich bereits länger mit dem Thema beschäftigst, hast Du auch die beiden bestimmt mal gesehen. Eines wird mit Rudern aufgeliefert und das andere nicht. Der Vorteil liegt hier in der Sicherheit. Es ist mit 6 Luftkammern ausgestattet. Dadurch bietet es die Sicherheit, dass selbst wenn durch einen Haken oder eine andere Fremdeinwirkung ein Loch in eine der Luftkammern gerät, ein sicheres Zurückkehren leicht zu bewerkstelligen ist.
    Ein Vorteil ist der etwas geringere Grundpreis gegenüber dem Barooder und dem Belly Cat.
  • Berkley TEC Belly Boat Ripple XCD
    Das Belly Boat von Berkley ist das einzige in diesen Empfehlungen, auf dem ich nur kurz zum Testen saß. Der Eindruck war vollkommen ok. Es ist aus nahezu dem gleichen Material, wie das Guideline Drifter (1000D Polyester-Gewebe).
    Es hat leider deutlich weniger Stauraum, als die zuvor genannten Bellys. Das XCD verhielt sich auch im Wasser nicht ganz so angenehm, wie ich mir das gewünscht hatte. Aber hey, irgendwas ist ja immer ;)
  • Outcast Bellys
    Von Outcast gibt es verschiedene Modelle, die sicherlich Ihre Existenzberechtigung für den jeweiligen Einsatzzweck haben. Ich tendiere allerdings dazu, mir Bellyboote auszusuchen, die ich universell einsetzen kann. Ich möchte auf der Ostsee genauso damit fahren könne, wie in einem Hafengebiet.
    Das günstigste Modell ist das Outcast Fat Cat LCS mit rund € 390,00.
    Darauf folgt das Outcast Super Fat Cat – LCS mit ca. € 450,-
    gefolgt von dem Flagschiff (hihihi) Outcast Prowler für rund € 590,-
  • Savage Gear High Rider
    Die Marke Savage Gear hat zwei Modelle einer Serie auf dem Markt:
    – HIgh Ridder 170
    – High Rider 150
    Das 170 durfte ich bereits „besteigen“. Es unterscheidet sich im Grund in drei Punkten vom 150. Zum einen ist es 20 cm länger, wiegt dabei ca. 2 Kg mehr und zum anderen besitzt es ebenfalls eingebaute Ruder inkl. Halterung. Hier findest Du mehr Details zum Savage Gear High Rider.

Ruten zum Belly Boat Angeln

Die Eigenschaften variieren, wie auch bei allen anderen Angelarten, abhängig vom Zielfisch. Eines sollte die optimale Rute zum Belly Boat Angeln jedoch immer haben: einen kurzen Griff. Zudem ist eine generell kurze Rute in der Länge bis max. 2,10 m oder 2,20 m empfehlenswert. Das erleichtert das Landen der Fische enorm.
Du sitzt kurz über der Wasserlinie, hast direkt hinter Dir die Rückenlehne und rechts sowie links Staufächer. Dabei mit besonders langen oder auch nur regulären Rutengriffen zu hantieren ist nicht nur unpraktisch, sondern kann auch in manchen Fällen zum Verlust des Fischs führen (leider schon passiert).

Hier findest Du ein paar Ruten-Modelle unterschiedlicher Hersteller und Preisklassen für das Angeln vom Bellyboot:

  1. Bullseye Fishing Tip Whip 2.15
  2. Illex Nitro Finesse S 198 M (auch Salzwasser geeignet)
  3. Illex Pepper X5 S 210 L Finesse Puppeteer
  4. Gamakatsu Akilas 70MH

Angelrollen für das Belly Boat Fishing

Die Rollen sollten bestimmte Eigenschaften haben, die der Mechanik des Belly Boot Angelns geschuldet sind. Der Fischer treibt auf dem Belly mit dem Wind und / oder der Strömung. Wenn das der Fall ist, fischt man normalerweise mit der Drift. Man wirft also dahin, wo man auch hintreibt, sofern man überhaupt treibt. Dementsprechend ist die Übersetzung in der Regel nicht der entscheidende Faktor. Ob beim Dropshoten, um den Köder länger am Platz zu halten und bei Umdrehungen nicht zu schnell zu beschleunigen, oder beim Jiggen, Spinnen oder Wobblern. Eine niedrige Übersetzung bietet sich von Land an, ist beim Bellybootangeln aber nicht relevant.

Baitcaster Rollen sind auf dem Belly empfehlenswert, da sie nach oben ausgerichtet sind. Somit wird dem etwas knappen Platz nach unten hin Rechnung getragen.

Damit das hier keine Werbeveranstaltung wird, denn das ist der Artikel keineswegs, gehe am besten zum stationären Händler Deines Vertrauens und lass Dich dort beraten. Es gibt irre viele Modelle in unterschiedlichsten Preisklassen, die Dir allesamt geeignet erscheinen könnten. Das macht es bei den Rollen sehr schwer eine passende zu empfehlen. Qualität sollte auch hier im Vordergrund stehen, denn daran hast Du am längsten Freude.

Eine persönliche Notiz: Kauf dann auch bei dem Händler bei dem Du beraten wurdest, anstatt online für X Cent weniger. Ich bin ein fairer Spieler. Wenn man mir hilft, gebe ich die (zum Teil echt kleinen) Beträge gern mehr aus, um den Händler zu unterstützen. „Geben und Nehmen, Buddy, Geben und Nehmen ;)“.

Niedrige Übersetzungen sind:

  • 3,8:1 bis
  • 4,8:1 und ggfs. leicht darüber

Ganz wichtig: passende FLOSSEN

Ohne die Flossen kommst Du nicht von der Stelle. Welche die passenden Flossen sind, möchte ich anhand eines Beispiels erklären:

  1. Harte und sehr steife Flossen sind schwer zu bewegen
  2. Weichere Modelle dagegen erleichtern nicht nur die Navigation, sondern sind auch an Land so flexibel, dass der Bellybootangler damit problemlos ins Wasser steigen kann
  3. Die Befestigungen sollten so sein, dass Du OHNE Schuhe hingehst und die Flossen hinter der Ferse schließt (mit Schuhen geht auch, habe ich gesehen, ist aber deutlich schwerer)

Hier orientieren wir uns beim Bellyboat Angeln an den Tauchern. Die haben Jahre mehr Erfahrung damit und davon können wir lernen.

Für Dich ein paar Beispiele für wirklich hilfreiche Flossen aus unterschiedlichen Preisklassen:

  1. Evia Flossen (ca. € 50,-)
  2. Outcast Power Kick Fins (ca. € 150,-)
  3. Force Fins (ca. € 300,-)

Du siehst, die Preise gehen da echt stark auseinander. Ich selber nutze etwas ältere Flossen, die exakt so gebaut sind, wie die Evia Flossen (Geräteflossen, wie man sie vom Tauchsport kennt).

Ausrüstung und Angelzubehör

Statt jetzt den nächsten „Erklär-Bär-Text“ zu schreiben, findest Du hier eine Aufstellung aller wichtigen Ausrüstungsgegenstände mit kleinen Erläuterungen, warum die wichtig sind.

Ausrüstung:

  1. Rettungsweste – die sollte Deine erste Anschaffung sein. Das Thema Sicherheit auf dem Bellyboat kann man eigentlich nicht groß genug aufhängen. Mir ist klar, dass wir in beiden Videos keine getragen haben, das hatte aber seine Gründe. In beiden Filmen sind wir an Spots, bei denen man problemlos sofort zum Ufer kommen kann. Im zweiten Video (Hechtangeln) sogar in einem Gewässer, in dem man teilweise stehen konnte. Nun wird noch ein drittes Kurz-Video erscheinen, bei dem wir (Florian Penno und ich) auf der Ostsee im Belly geangelt haben – dabei hatten wir, selbstverständlich, Rettungswesten an.
  2. Klappanker (nicht zu schwer – einen 5 Kg Anker braucht niemand auf einem Belly. Tipp: 1,5 Kg für Binnengewässer und max. 2,5 Kg für die Ostsee) – wenn Du in strömungsreichen Gewässern fischt, ist der Anker dann wichtig, wenn Du nicht z. B. bei ablandigem Wind auf das offene Meer hinaustreiben möchtest
  3. Kescher – trotz der Tatsache, dass Du nahe am Fisch bist, ist ein Kescher wichtig, um die Fische und Deine Nerven zu schonen. Dieser sollte natürlich einen kurzen Griff haben. Watkescher eignen sich hervorragend.
  4. Wathose – ohne die wird es nass und das ist nur im Hochsommer ok. Selbst dann, ziehe ich sie immer an, um Schädlinge und andere Kleinigkeiten auf der Haut zu vermeiden
  5. Wasserdichte Tackle-Boxen – in fast allen Fällen gibt es Dinge, die Du vor dem Wasser schützen möchtest (Handy, Akkus usw.)
  6. Rutenhalter – ähnlich wie beim Kajak, kannst Du auch beim Belly Boat mehrere Ruten für unterschiedliche Einsatzzwecke mitführen, dafür ist ein Rutenhalten nötig
  7. Echolot-Halterung – sofern Du ein Echolot hast, muss es befestigt werden. Tipp: Von der Firma Gunki gibt es Zubehörträger, an denen Rutenhalter, Ablagen und auch eine Echohalterung angebracht werden können. Bei dieser Halterung kann das Echo samt Geber teleskopisch nach oben oder unten verstellt werden. Somit kann man es „runterfahren“, sobald das Belly im Wasser schwimmt. So kratzt der Geber nicht am Boden und strahlt nach dem Ablassen in dem Winkel ab, indem er soll. Halterungen mit Gurten brauchen da etwas mehr Aufwand und strahlen dann zum Teil nicht wirklich in die gewünschte Richtung.

Stauraum im Belly-Boat

Das ist einfach genial. In den oben beschriebenen Modellen ist (mit einer Ausnahme) wirklich viel Platz, um alle notwendigen und selbst die eigentlich unnötigen Dinge unterzubringen. Ich persönlich muss z. B. meist Akkus, SD-Karten und diverses Kamera-Equipment mitnehmen. Dafür habe ich passende Boxen besorgt, die in die Taschen links und rechts neben dem Sitz hineinpassen.

Verpflegung kommt meist ebenfalls in wasserdichten Behältnisse hinter den Sitz. In der V-Form Spitze ist jede Menge Platz dafür.

Da hier zum Teil Wasser hin schwappt, bietet es sich an, zusätzlich eine wasserdichte Tasche mit harten Wänden (z. B. die sehr beliebte Illex Bakkan) mitzunehmen. Diese Taschen sind bis auf den Deckel wasserdicht und passen bei vielen Bellys direkt in den Spitzenstauraum. So bleiben auch Brötchen und Ersatzklamotten trocken.

Konstruktion eines Belly Boots

Überwiegend wird die V-Form gebaut und auch verwendet. Das hat einen einfachen, wie auch einleuchtenden Grund. Man kommt wesentlich angenehmer durch das Wasser.

So geht’s:

Es gibt die folgenden Konstruktions-Formen:

  1. V-Form
  2. U-Form
  3. O-Form
  4. Ponton-Boot (Katamaran)

Das sind die Punkte, die bei der Konstruktion berücksichtig werden sollten bzw. Dir noch einen Anhaltspunkt liefern, worauf Du achten solltest:

  1. Leichter Einstieg
  2. Richtungsstabilität
  3. Kippstabilität
  4. Geschwindigkeit
  5. Windanfälligkeit
  6. Tragkraft (Auftrieb)
  7. Sicherheit (Materialstärke und Kammeranzahl)
  8. Manövrierfähigkeit

V-Form (modern und zeitgemäß)

ILLEX Barooder | V-Form

U-Form (überholt)

U-Form bei Belly-Booten

O-Form (überholt)

O-Form Belly Boot

Ponton-Boot (nicht wendig genug)

Ponton-Form Belly Boot

Fertigungsmaterial – daraus werden Bellyboote gemacht

Dein Belly Boat ist aus einem der folgenden Werk- und Verbundstoffe hergestellt. Ich habe mir erlaubt diese in Qualitäten zu gliedern:

Dein Belly Boat ist aus einem der folgenden Werk- und Verbundstoffe hergestellt:

  • Schlauchbootmaterial: Diese Belly-Boote kommen ohne zusätzlich Außenhaut aus. Sie sind sehr stabil, trocknen schnell, sind leicht und man kann Zubehörteile und Halter wie bei Schlauchbooten anvulkanisieren. Das Flicken von Löchern ist extrem einfach und haltbar.
  • Luftmatrazenmaterial: Dieses Material hält die Luft, ist aber nicht besonders robust. Im Grunde dient es nur für die Schwimmkammern. Somit müssen diese Bellys einen zusätzlichen „Mantel“, z. B. aus Cordura haben. Auch diese Variante ist dann meist recht stabil, nimmt aber deutlich mehr Wasser auf, trocknet langsamer und ist lange nicht so strömungsgünstig. Ihr braucht mehr Kraft zum Paddeln und kommt nicht so schnell voran. Das Ankleben von Halterungen ist nicht möglich. Das Flicken ist schwieriger. Zum Teil platzen die Kammern, wenn Ihr das Belly mal zu lange in der Sonne habt liegen lassen.
  • Geschäumtes Material: Feststoff-Bellys schwimmen gut, sind stabil, lassen sich aber nur wirklich schwer transportieren. Diese Dinger sind also nichts für Angler mit kleinen Autos und nehmen Euch viel Flexibilität.

Die Bestandteile des Bellyboot sind in der Regel aus den folgenden Materialien:

  • Haken – Plastik oder Metall
  • Verbindungsstange – Aluminium
  • Netz für den Schoßbereich – Nylon, gummiertes Nylon
  • D-Ringe, Kunststoff oder Edelstahl

Belly Boat Angeln in Hamburg und auf der Ostsee | Süß- und Salzwasser

Wenn Du geglaubt hast, dass wir Dir hier nun die Spots verraten, hast Du Dich nicht geirrt. Du kannst sehen, dass es einige wirklich schöne Spots zum Bellyboot Angeln auf der Elbe und an der Ostsee gibt. Wichtig ist das Thema Sicherheit. Die Spots und damit besonders jene an der Ostsee, können nicht immer ausnahmslos genutzt werden. Wie oben bereits erwähnt, ist bei ablandigem Wind jeder noch so gute Spot wirklich gefährlich. Sofern der Wind dann auch noch zunimmt, muss der Belly Boat Angler raus aus dem Wasser und ans Land.

Solche Fallstricke erwarten Dich aber auch auf Binnengewässern oder der Elbe. Sobald die Berufsschifffahrt mit ins Spiel kommt, ist höchste Vorsicht geboten. Das kannst Du ganz anschaulich im Video oben bei Minute 21:50 sehen. Hier kommt ein Schiff direkt auf mich zu und ich muss wirklich Gas geben, um dem Schiff noch auszuweichen. Denn ein Schiff der Berufsschifffahrt ist tendenziell weniger in Lage schnell zu manövrieren. Zudem ist das Belly aus Sicht des Kapitäns ein sehr kleines Objekt und nur schwer zu erkennen. Und selbst wenn er es rechtzeitig erkennt und ausweichen könnte, ist es möglich, dass der Tiefgang des Dampfers ein Ausweichen gar nicht zulässt. Generell gilt, dass die Berufsschifffahrt IMMER Vorfahrt hat und nicht behindert werden darf. Ansonsten besteht die Gefahr, dass Ihr Euch Ärger mit dem Auge des Gesetzes einhandelt.

Spoiler: Falls Du es nicht gesehen hast, ich habe den Artikel nach dem Angeltrip geschrieben, also lebe ich noch. Das ist aber keine Selbstverständlichkeit, denn die Situation war durchaus ernst.

Erforderliche Genehmigungen für Hamburg

Aktuell: Momentan ist es so, dass die HPA (Hamurg Port Authority) ein Bellyboot als Schwimmhilfe und nciht mehr als Boot betrachtet. Daher ist keine Genehmigung erforderlich.
Hier findest Du trotzdem eine Liste mit den zuständigen Ämtern und Ansprechpartner inkl. Vorgehen, wie Du die Genehmigungen bekommen kannst, so Du sie denn haben möchtest.
Hinweis: Wir sind keine Rechtsberatung – vergewissere Dich gern bei dem für Dich zuständigen Amt.

Bootsangelkarte für die Alster

Bezirksamt Nord
Lenhartzstraße 28
20249 Hamburg
Tel. 040 / 42804-2000

Kosten: € 20.- im Kalenderjahr. Muss persönlich abgeholt werden. Oder bei jedem anderen Bezirksamt.

Erlaubnis zum Fischen vom Boot aus, im Bereich des Hamburger Hafens sowie der Bille

Hamburg Port Authority (HPA)
Oberhafenamt
Herr Grage
Neuer Wandrahm 4
20457 Hamburg
Tel. 040 / 42847-2575
www.hamburg-port-authority.de

Kosten: € 30,00 im Kalenderjahr (Barzahlung – keine Überweisung). Muss persönlich abgeholt werden und den Fischereischein mitbringen. Bitte vorab einen Termin vereinbaren.

Es können auch Sammelbestellungen abgeholt werden, dann bitte eine Vollmacht (ein Drei-Zeiler langt – eine amtliche Beglaubigung muss nicht sein) mitbringen.

Bootsangelkarte für die Hamburger Verbandsgewässer
(Dove-Elbe und Mündungsbereich Gose-Elbe)

Bezirksamt Bergedorf
Wentorferstraße 38 a
21029 Hamburg
Tel. 040 – 42891-4345 oder 040 – 42891–4344

fischenvomboot(at)bergedorf.hamburg.de

Internetseite vom Bezirksamt

Kosten: € 30.- im Kalenderjahr.

Bitte schreibt eine Mail an fischenvomboot(at)bergedorf.hamburg.de mit Eurem Namen und Anschrift und dass Ihr eine Bootsangelkarte für 30 Euro wollt. Diese wird anschließend von der Behörde in Bergedorf bearbeitet und Euch zugeschickt incl. Rechnung.

Diese Karte muss jedes Jahr neu beantragt werden, ein automatischer Versand wurde eingestellt.

Bootsangelkarte für die Elbe ab Landesgrenze in Richtung Cuxhaven

Wasser- und Schifffahrtsamt Hamburg
zur Webseite

Einzige Ausnahme ist der Hohendeichersee oder auch Oortkaten genannt.
Dort ist keine Erlaubniskarte nötig. Zum Angeln dürfen aber keine Motoren benutzt werden.

An allen restlichen Verbandsgewässern ist jede Art der Bootsangelei verboten!

Spots für das Belly Boot Angeln

Haste da Bock drauf?

… dann trage Dich einfach in unseren grundentspannten Newsletter ein:

12 Kommentare
    • Chris
      Chris sagte:

      Hey Tobias, vielen Dank für deinen Kommentar. Wenn Du etwas vermisst, schreib das einfach mal hier als Antwort rein, dann packen wir das in den Redaktionsplan, wenn’s passt. PETRI

      Antworten
  1. Dirk
    Dirk sagte:

    Hi Chris
    Schöne Seite die ihr da habt und sehr informativ in Bezug auf “ Angeln im HH Hafen mit Boot /Belly “ Ich werde mir wohl in naher Zukunft auch ein Belly zulegen und freue mich schon auf die Abenteuer damit ! Mein Revier ist zwar nicht HH aber hier in Nordhessen haben wir geile Seen

    Dickes Petri und weiter so
    Dirk

    Antworten
  2. Dirk Renner
    Dirk Renner sagte:

    Super Infos zum Bellyboat Angeln,
    wenn Du das Belly Boat von Zeck Fisching mal testen möchtest können wir uns mal Treffen, da ich eins habe seit Dezember, nur bin ich noch nicht auf dem Wasser damit gewesen, die Flossen fehlen mir noch und ein Echolot

    Antworten
    • Chris
      Chris sagte:

      Hi Dirk,

      super nett von Dir. Also herzlichen Dank für das Angebot.
      Das Zeck Fishing Belly Cat darf ich in den nächsten Wochen mein Eigen nennen und dann gibt es dazu hier noch einen Beitrag, bei dem ich ein paar coole Tricks mit dem Belly erklären möchte.

      Falls Du ein paar schöne Fotos hast, schick die gerne an *** fish (at) tideritter.de *** und wir (Janine oder ich) bauen die mit ein.

      Ein dickes Petri und alles Gute,
      Chris

      Antworten
  3. Rene seeling
    Rene seeling sagte:

    Moin ich hab mal ne frage zu dem thema der angelerlaubnissscheine und zwar hab ich gehört das man ab 2018 keinen boots karte für ein belly boot im bereich der hpa mehr braucht da sie hpa meint das ein belly boot nicht als wasserfahrzeug einzuordnen sind. Da sie lediglich fortbewegungshilfen sind und keine beförderungsmittel.
    Bitte checkt dieses ein mal auf seine richtigkeit

    Antworten
    • Chris
      Chris sagte:

      Hey Sepp, danke für Deinen Kommentar.
      Das hat gerade zu einer 30-minütigen inneren Auseinandersetzung geführt. :D

      Es ist wie folgt:
      Im Hamburger Hafen darfst Du mit dem Bellyboot in allen freien Gewässern fischen. AAAAAber, und das ist das allerwichtigste: Deine Sicherheit ist an den meisten Plätzen nicht gewährleistet. Keiner hier möchte diese Verantwortung schultern. Der oben eingetragen Spot ist deshalbg sicher, weil Du am Einstieg kein Schiffsverkehr hast und auch keine Wasserstraße zwingend kreuzen musst. Das ist so ziemlich der einzige Spot, der diese Eigenschaften mit sich bringt. Weitere werden wir nicht eintragen.

      Daher mein bester Rat an Dich:
      Fahre mit dem Auto /Öfis an einem Tag die Stellen ab, die Dir interessant vorkommen. Bleibe überall ca. 10-15 Min. stehen und beobachte den Schiffsverkehr. Wenn Du sicher davon ausgehen kannst, dass Du dort der beruflichen Schifffahrt in Hamburg nicht in die Quere kommst, dann schau selbst, ob Du das machen möchtest.

      Dickes Petri und alles Gute,
      Chris

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gefällt Dir? Dann lass es gern auch hier raus ;)