Brandungsangeln

Ein richtig gutes Köderdreibein / Ködertisch selber bauen & den optimalen Bissanzeiger gibt es nicht zu kaufen, Du kannst ihn auch selber bauen!

Brandungsangeln mit Björn Vogel

Lehrreich und extrem lustig! Ein dickes Dankeschön an Björn Vogel, der Dir ein paar ganz wichtige Tipps für Deine nächste Tour in die Brandung gibt.

… ohne viel „Federn lesen“ :D … Film ab

Schleppst Du Dich auch tot auf dem Weg zum Strand – So geht’s ;)

Schau mal: diese Infografik zeigt Dir eine mögliche Packart, die Deine Teile auf dem Weg zum Strand auf drei Elemente plus Beach-Trolley reduziert.

Lizenz: CC-BY-NC

Lizenz

Du kannst die Grafik kostenlos bei Dir einbauen! Den HTML-Code findest Du unterhalb der Grafik. Bitte sei ein fairer Spieler und verwende nur diesen Code unverändert.

brandungangeln-gepaeckoptimierung

HTML-Code zum Einbinden in die eigene Seite:

<a title="Infografik: Gepäckoptimierung beim Brandungsangeln" href="https://www.tideritter.de/brandungsangeln.html?utm_source=infgrfxint&utm_medium=infografik&utm_term=gepaeck&utm_content=img-link&utm_campaign=tidebrandung"><img title="Infografik: Gepäckoptimierung beim Brandungsangeln" src="https://www.tideritter.de/wp-content/uploads/2017/03/brandungangeln-gepaeckoptimierung-170429.jpg" alt="Infografik: Gepäckoptimierung beim Brandungsangeln" width="800" height="850" /></a>

So bauen die Profis beim Brandungsangeln Ihren Angelplatz auf

Im Interview mit dem Team-Captain der Hamburger Brandungsmannschaft des HMV (Hamburger Meeresangler Verband), Björn Vogel, entstanden ganz wunderbare Insights, die man so kaum zu hören bekommt.

Im Gespräch mit Björn ging es um Tackle und Systeme, deren Aufbau und dem angepassten Einsatz vor Ort. Zudem findest Du hier bald heraus, wie Du Dein ewiges Gepäck auf nur drei Teile reduzieren kannst, ohne irgendetwas zu vergessen.

Björn und ich sind losgezogen um jeweils drei Dorsche zu fangen und (falls wir das schaffen sollten) danach umzubauen, um ein paar Plattfische auf die vermeintlich schlichten Schuppen zu legen.

Die Details sind wichtig, aber nicht kriegsentscheidend

Aber was sind denn die Unterschiede, die tatsächlich die größten Vorteile bei der Vergleichsangelei ausmachen? Laut Björn ist es im Grunde ein wichtiger Faktor, der so einleuchtend wie einfach ist, so wie wenig andere Details: nur der Köder, der im Wasser ist, fängt Fische.

Basierend auf diesem einfachen Fakt, ist der gesamte Angelplatz auf Geschwindigkeit optimiert, so dass der Köder möglichst schnell wieder exakt dort im Wasser platziert wird, wo er platziert werden soll.

Dazu kommt ein weiterer Teil mit Björn: „Das richtige Auswerfern“ (kommt in ein paar Wochen)

Das Interview

Chris

„Björn, wie abgefahren, dass Du Dir die Zeit nimmst, uns ein paar Fragen aus professioneller Sicht zu beantworten!“

Björn

„Sehr gerne, aber erzähl das nicht so vielen Leuten … hahaha …“

Chris

„Das kann ich nicht versprechen ;) … Björn, stell Dich doch bitte kurz unseren Lesern vor, die Dich noch nicht kennen, auch wenn es verschwindet Wenige sein werden.“

Björn

„Ich heiße Björn Vogel und bin in den letzten Jahren mehrmals sowie auch amtierender Kapitän der Hamburger Brandungsmannschaft des HMV. Dazu kommt, dass ich jahrelang Team-Angler bei Daiwa / Cormoran war. Vor fast 20 Jahren hat es mich vom Karpfenangeln zum Meeresangeln gebracht und ich durfte bereits Gott und die Welt im Angelsport kennen lernen. Zusammen mit meinen Kollegen im Team fischen wir regelmäßig die Deutschen Jahresanglertage des DMV, versuchen uns für die weiterführenden internationalen Veranstaltungen zu qualifizieren. 2015 hat es uns z. B. als Team bis zur Club-WM nach Südafrika verschlagen.“

Chris

„Allein das ist schon echt beeindruckend. Ich finde es erstaunlich, wie man das in so vergleichsweise kurzer Zeit aufbauen kann. Du genießt meinen größten Respekt.“

Björn

„Vielen Dank …“

Chris

„Ich habe Dir bei unserem gemeinsamen Angeln ein paar Fragen gestellt, damit ich unseren Lesern einen Einblick in den Aufbau eines Angelplatzes eines erfahrenen Veranstaltungsanglers geben kann. Erzähle doch bitte noch mal, wie genau der aufgebaut sein soll, damit man die wichtigen Fakten optimal umsetzen kann.“

Björn

„Wichtig ist, dass alles aufeinander abgestimmt wird, so dass man nach einem gefangenen Fisch oder beim Köderwechsel, möglichst schnell den Köder wieder im Wasser hat. Zudem ist es enorm wichtig, dass möglichst in jeder Sekunde die Bissanzeiger im Blick behalten werden können. Diesen beiden Prämissen folgend, wird der Angelplatz wie folgt aufgebaut.“

Lizenz: CC-BY-NC

Lizenz

Du kannst die Grafik kostenlos bei Dir einbauen! Den HTML-Code findest Du unterhalb der Grafik. Bitte sei ein fairer Spieler und verwende nur diesen Code unverändert.

Optimaler Aufbau Deines Angelplatzes beim Brandungsangeln

HTML-Code zum Einbinden in die eigene Seite:

<a title="Infografik: Optimaler Platzaufbau beim Brandungsangeln" href="https://www.tideritter.de/brandungsangeln.html?utm_source=infgrfxint&utm_medium=infografik&utm_term=platzaufbau&utm_content=img-link&utm_campaign=tidebrandung"><img title="Infografik: Optimaler Platzaufbau beim Brandungsangeln" src="https://www.tideritter.de/wp-content/uploads/2016/10/optimaler-aufbau-angelplatz-brandungsangeln-1.jpg" alt="Infografik: Optimaler Platzaufbau beim Brandungsangeln" width="800" height="1000" /></a>

Chris

„Wow! Kapiert. Was sind die Besonderheiten, auf die man achten sollte?“

Björn

„Die Ruten stehen bei mir bis ca. 4 Bft. im Sand. Beim Auswerfen ist jede Behinderung schlecht. D. h. ich stelle immer einen Falteimer mit Wasser auf und tunke kurz den Griff der Rute hinein, um den Sand schnell abzuwaschen. So hat man einfach einen besseren Halt beim Wurf. Unter dem Ködertisch befestige ich nicht einfach irgendein Jutebeutel mit Steinen, sondern einen weiteren Falteimer mit Wasser. In diesem Wassereimer befinden sich sämtliche Gegenstände, die ich z. B. beim Lösen des Hakens und Vermessen der Fische benötige. Dadurch liegen diese Dinge nicht im Sand und man erübrigt sich das mehrfache Bücken am Angelabend, was wiederum Zeit und Kraft spart.“

Chris

„Ergibt Sinn. Sehr spannend. Vielen Dank, dass Du uns diesen Einblick gewährt hast. Ich freue mich schon auf den nächsten Talk mir Dir, bei dem wir uns über Systeme und Tackle unterhalten ;) … “

Björn

„Machen wir. Hat mich auch gefreut.“

So geht’s mit Björn weiter

Wir haben uns noch über einen riesen Haufen anderer Details beim Brandungsangeln auf Profi-Basis unterhalten und es sind abgefahrene Insights rausgekommen. Wenn Du also Lust hast, melde Dich im Tideritter-Newsletter an, werde YouTube Abonnent (gibt immer mal wieder was Feines zu gewinnen), Facebook-Follower oder schau bei uns auf Twitter und Googleplus vorbei.

Ganz wichtig:
Verstehe diese Anleitung als Impuls – es ist natürlich nicht DIE einzig richtige Art den Platzaufbau zu organisieren. Björn macht das so und er ist damit erfolgreich – mir persönlich hat das irre weitergeholfen. Ich hoffe Dir auch.

Weitere Links:
http://www.hamburger-meeresangler-verband.de/

Aktuell:
http://www.deutscher-meeresangler-verband.de/pressmitteilungen/

Köderdreibein / Ködertisch für das Brandungsangeln selber bauen

Damit hatte ich so meine Schwierigkeiten, aber ich konnte dann doch eine ganz hervorragende Lösung für ein Köderdreibein finden.

Nachdem ich mir die Finger wund getippt und dennoch im Netz nichts gefunden habe, bekam ich endlich eine zufriedenstellende Antwort von meinem Kumpel Lars Hansen vom hav-shop.de in Hamburg (ehemals Ronnies Angelshop). Er hat mir das Ganze gezeigt, denn er hat sich auch eine Variante selber gebaut – früher hat er viele Wettbewerbe gefischt, daher ist er meine Top-Quelle für diese Aufgabe.

Beim Bau selber habe ich dann einige Besonderheiten entdeckt, die mir Lars nicht erklärt hat, die ich Euch aber heute gern mit auf den Weg gebe.

Video-Tutorial Ködertisch – Bau Dir ein Köderdreibein

Los geht’s mit der Material-Liste:

  • 1x Tripod-Adapterhier habe ich einen sehr guten für Euch gefunden
  • 3x Tripod-Teleskop-Beine bekommt Ihr in den meisten Angelläden problemlos
  • 1x Köder-Box bzw. Schrauben- oder auch Sortierboxhier eine sehr gute Variante, die ich rückblickend auch gern hätte
  • 1x Aluminium-Loch-Platte – habe ich hier gefunden
  • 1x Alu-Winkel-Profilhier eine gute Lösung dafür
  • Schlüsselanhänger mit „S“ Haken – habe ich hier gefunden
  • Schrauben, Unterlegscheiben, Unterleggummis und Muttern einfach im Baumarkt einkaufen – nehmt Schrauben, die in eine 6’er Bohrung passen und die entsprechenden Muttern, Unterlegscheiben und Gummis dazu

Die Größen variieren mit der Köderbox, die Ihr kauft, deshalb gebe ich sie nicht explizit an, sondern in der Bauanleitung erkläre ich, wie Ihr die ausmessen solltet, damit dann bei Euch alles passt.

tutorial-time-bei-tideritter

Schritt-für-Schritt Bauanleitung zum Köderdreibein

Vorbereitung:

  1. Beim Zuschnitt der Alu-Platte solltet Ihr folgende Maße berücksichtigen – beschneidet nur zwei Seiten der Platte – legt einen rechten Winkel passgenau von unten an die Box an – lasst dabei rund 0,5cm Platz zum Rand – falls es eine Linie gibt, die den Fuß der Box darstellt, legt die Platte genau daran von innen an
  2. Markiert die Schnittkante mit einem geeigneten Stift
  3. Trennt die ausgemessene Platte aus der Gesamtplatte aus
  4. TIPP: Nehmt Euch einen Schleifer zur Hand und schleift die Kanten ab, denn die schneiden in alles rein, mit dem sie in Berührung kommen
  5. Das Aluminium-Profil messt Ihr so aus, dass entweder links und rechts an der Box noch 5cm überstehen – warum? Für mich ist das ein Puffer, denn ich wollte gern mindestens 8 Vorfächer (Rigs) aufhängen können – sind am Ende 9 geworden, aber ich war nicht traurig drum
  6. Die Löcher für die „S“ Haken sollten einen Abstand von 5cm haben, damit sich die Rigs im Winde nicht andauernd vertüdeln – wählt für die Lochstärke ebenfalls einen 6’er Bohrer und bohrt die Löcher mit dem angegeben Abstand in das Profil
  7. TIPP: Ein 40cm breites Profil kann man einfach durch 5 teilen und bekommt dann 9 Punkte zum Bohren heraus – verzichtet auf einen in diesem Beispiel und bohrt nur 8 Löcher. Beginnt dabei aber nicht direkt am Rand, sondern 2,5cm weiter innen – warum? Die „S“ Haken sind kleine Biester und hängen gern mal in allem was nicht bei drei auf einem Baum ist ;)

Wenn Du Fragen oder Anregungen hast, schreib die einfach unten in die Kommentare. Ich freue mich sehr, wenn Dir die Anleitung hilft.

Zusammenbau:

  1. Als erstes kommt die Alu-Platt unter die Box, um diese stabiler zu machen – würdet Ihr die Platte weglassen, wäre der Dreibein-Adapter direkt am Plastik der Box – selbst wenn die total starkes Plastik ist, bleibt das Grundmaterial nun mal Plastik und das hält nicht ansatzweise so lange, wie Aluminium – zudem hängt an dem Köderdreibein mit 8 bis 9 Rigs im Ernstfall ein Gewicht von 1,6Kg bis 2,2Kg
  2. Jetzt werden die Löcher für die Platte gebohrt
  3. Nehmt Euch eine handelsübliche Bohrmaschine mit einem 6‘er Bohrer zur Hand
  4. Bohrt die Löcher während die Platte mit der anderen Hand auf die Rückseite der zukünftigen Köderbox gedrückt wird – um einen stabilen Halt zu haben, legt die Box auf den Kopf flach hin, platziert die Alu-Platte sauber, wie zuvor ausgemessen und drückt sie mit der freien Hand fest
  5. Ihr bohrt vier Löcher jeweils eines in eine Ecke der Alu-Platte – lasst dabei ca. 0,7cm Platz zu jeder Kante der Platte, damit der Rand stabil bleibt
  6. Nach dem Bohren verschraubt die gleich mit den o. g. Schrauben
  7. Um das Loch für den Tripod-Adapter zu bohren, solltet Ihr das Modell, das ihr gekauft habt einmal in die Hand nehmen und schauen, welcher Bohrer dafür passt
  8. Da die Platte bereits verschraubt ist, braucht Ihr hierbei nur die Bos an sich festhalten. Und das Loch bohren
  9. TIPP: Am vorderen Ende des Köderdreibeins hängt zum Teil, wie oben erwähnt, eine Menge Gewicht, daher empfehle ich Euch das Loch für den Adapter rund 1cm nach hinten zu versetzen – dadurch kompensiert Ihr das spätere Gewicht und wenn kaum Gewicht dran hängt ist dennoch alles grade
  10. Das fertige Aluminium-Profil haltet Ihr an die Vorderseite der Köderbox
  11. Die zwei oder drei (je nachdem, wie sich das anfühlt) Montage-Löcher des Alu-Profils bohrt Ihr einfach jeweils außen und verwendet dafür ebenfalls einen 6’er Bohrer – haltet auch hier einen Sicherheitsabstand von rund 1cm zum äußeren Rand, damit das Plastik nicht ausreißt
  12. TIPP: Das Alu-Profil hat keine große Fläche zum Festhalten mit der Hand – ein Klemme, wie man Sie von der Holzverarbeitung kennt, hilft hier wahre Wunder
  13. Schraubt auch das Profil gleich mit den o. g. Schrauben etc. fest
  14. Nehmt Euch nun die „S“ Haken von den Schlüsselanhängern und platziert sie in den vorgebohrten Löchern
  15. Nehmt Euch eine Zange zur Hand und klemmt den oberen Teil, der am Alu-Profil befestigt ist, mit leichtem Druck fest – Ziel: die sollen sich noch bewegen können, um nicht ganz steif zu sein, aber auch nicht mehr abfallen
  16. Schraubt die Beine an und fertig ;)

Den optimalen Bissanzeiger selber bauen für unter 20 Euro

Bei Tideritter.de bekommst Du nun die komplette Schritt-für-Schritt Anleitung mit Bildern, einem Tutorial-Video, das Du vielleicht schon kennst und einer kompletten Material-Liste für Deinen Brandungsangeln-Bissanzeiger.
Beides, Anleitung und Liste, kannst Du auch als PDF herunterladen und Dir ausdrucken, damit Dir die Infos auch ohne Internetverbindung zur Verfügung stehen.

bissanzeiger-brandungsangeln-mit-knicklicht

Tutorial-Video Brandungangeln: Bissanzeiger bauen

Noch ein Tipp bevor es los geht:

Warum benutze ich für den Bissanzeiger so einen dünnen Draht und nicht einen wesentlich stärkeren?

Das ist eigentlich ganz leicht – wir, also Du, der Du das hier vielleicht nachbaust und ich, benutzen hier eine leichte Stippe (Stipprute), um die Bisse zu erkennen. Wenn wir da nun einen schweren Draht anklemmen, nehmen wir mit jedem Gramm mehr, das wir an der Spitze montieren, der Rute die Fähigkeit Bisse leichter anzuzeigen. Je schwerer der Draht, desto schwerfälliger auch die Bewegung der Rute.

Los geht’s mit der Material-Liste:

  1. V4A-Draht (kannst Du auch hier bestellen für € 11,24) – geht sonst zu einem regionalen Schlosser, die haben sowas vorrätig.
  2. Stipprute (ein ganz günstiges Exemplar hier für € 9,95)
  3. Helikopter Sleeves (gibt’s hier für zarte € 5,51)
  4. Schrumpfschlauch (Im Baumarkt, ansonsten hier für € 3,29)

Gesamtkosten: € 29,99
(… aber auch nur, weil ich bei Amazon die 5,95 Stipprute nicht gefunden habe … such vielleicht selber noch mal, das sollte zu machen sein.)

Optional (Tools & Befestigung):

  • Heißluftgebläse für € 14,99 hier – falls nicht vorhanden oder keine Lust das mit einem Feuerzeug zu machen
  • Halterungsschellen für € 8,99 gibt’s hier.
  • Quantum Pod Rest für 3,78 gibt’s hier – da kommt dann die Rute am Boden rein, wenn Du magst
  • Kabelbinder habe ich hier für € 3,95 gefunden

Hier kannst Du die Material-Liste herunterladen – noch kurz: Warum alles bei Amazon? Ich wollte es Dir leicht machen – kauf da, wo Du das beste Gefühl hast und den besten Preis bekommst!

Den optimalen Brandungsbissanzeiger selber bauen – ganz einfach

Schritt 1 – Vorbereitung des V4A Drahts

  1. Miss zunächst 20cm als einen Schenkel der Schnurauflage für den Bissanzeiger ab
  2. Nach 20 cm machst Du einfach einen Knick in den Draht, so dass sich daraus ein V formt
  3. Miss den zweiten Schenkel nun auf 24 bis 25 cm ab
  4. Schneide den Draht dann dort ab
  5. Nun knicke das 4 bis 5cm längere Stück des einen V-Schenkels im rechten Winkel zum Querschnitt des V’s ab – wenn Du zwei baust, mach es beim zweiten genau andersherum
  6. Damit hast Du die Vorbereitung bereits abgeschlossen
v4a-draht

Schritt 2 – Schrumpfen

  1. Nimm Dir die Stipprute in die Hand und kontrolliere, ob die Spitze frei ist (bei den meisten ist vorne noch ein Schnur-Einhänger montiert – den nimm bitte ab – evtl. muss der Kleber erhitzt werden, damit die Spitze nicht abbricht)
  2. Nachdem die Spitze der Stipprute nun vollkommen frei ist, stecke den ca. 9 mm dicken Schrumpfschlauch auf die Spitze – wichtig hierbei: lass die Spitze zunächst ein wenig aus dem anderen Ende des Schrumpfschlauchs hinausschauen, damit Du bessere Kontrolle hast – später verschwindet die Spitze komplett darin, damit der Bissanzeiger für den Transport abgenommen werden kann; zum Angeln steckst Du ihn einfach wieder drauf
  3. Als nächstes Stecke den 4 bis 5 cm abgeknickten Draht des V in den Schrumpfschlauch – achte dabei darauf, dass der Draht unterhalb der Rutenspitze liegt
  4. Wenn das erledigt ist, wechsle den Handgriff nach vorne, denn nun musst Du den Helikopter-Sleeve in die andere Öffnung des Schrumpfschlauchs hineinstecken – auch hier gilt: unterhalb der Rute
  5. Weil Du bereits vorne festhältst und durch den Druck des Sleeves selbst dieser nun an Ort und Stelle bleibe, nimm Dir das Feuerzeug oder das Heißluftgebläse zur Hand und schrumpfe das hintere Ende des Schrumpfschlauchs zusammen – beim Feuerzeug bewege die Flammen kontinuierlich – auch wenn das länger dauert, verhindert es das Anbrennen des Materials
  6. Ich empfehle aus Sicherheitsgründen das Material kurz abkühlen zu lassen
  7. Löse den Schrumpfschlauch vorsichtig durch Drehen der Rute vom Schrumpfschlauch selbst, denn das soll später noch demontierbar sein
  8. Danach wechsle erneut den Griff nach hinten
  9. Nun achte bitte darauf, dass am vorderen Ende des Schrumpfschlauchs noch alles in Reih und Glied ist (Rute oben, Draht unten)
  10. Ziehe nun die Rute etwas nach hinten, so dass die Spitze bis ca. 0,5 bis 1,0 cm im Schrumpfschlauch verschwindet
  11. Wenn alles klar ist, schrumpfe das vordere Ende
  12. Nun nimm eine Klemmzange und klemme das vordere Ende mit liebevollem Druck zusammen – der Schrumpfschlauch ist noch heiß und das Material wird sich bei Druck miteinander verbinden
  13. Im Optimalfall bist nun bereits fertig
  14. Falls das vorne der Draht noch nicht bombenfest ist, hilft ein Tropfen Sekundenkleber – habe ich bei meinen ersten auch gemacht, hat auch wunderbar funktioniert – wichtig ist: nicht zu viel, sonst klebt die Rute fest am Schlauch und man kann die Spitze nicht mehr für den Transport abnehmen … sollte aber auch ohne Sekundenkleber klappen …
schrumpfschlauch
heissluftgeboeaese
zange

Schritt 3 – Rutenständer (Dreibein) umbauen

  1. Nimm Dir zwei der Schellen raus und binde sie mit den Kabelbindern so an Dein Dreibein, dass die Einlageseite nach außen zeigt, Du also die Ruten später auch reinlegen kannst
  2. Wenn beide Schellen angebaut sind, nimm einen Bohrer, der ca. 0,5mm bis 1mm kleiner ist, als das Gewinde an dem Cap und bohre die Löcher in den unteren Teil Deiner Rutenauflage – wichtig: Lass die „normalen“ Caps eingefahren und bohre die ebenfalls mit an – so bist Du später nicht gezwungen sie nach außen aufzuziehen und hast die Wahl

Nun bist Du fertig, kannst alles aufbauen und testen – das halte ich für wichtig – einfach mal schauen, ob alles passt.

rutenhalter-oben

Für den Fall, dass Du noch keinen Rutenständer für das Brandungsangeln hast, empfehle ich Dir für den Anfang hierbei echt einen Standard Rutenhalter zu verwenden – man kann auch hierbei natürlich irre viel Kohle lassen, aber aus zwei Gründen, solltest Du das nicht tun:

  1. Der Standard-Dreibein für € 49,90 genügt vollkommen (hier aktuell sogar für € 48,50) – ich benutze den seit Jahren ohne Probleme (dafür habe ich mehr Geld in ordentliche Ruten und Rollen investiert)
  2. Wenn Du Dich verbohren solltest, ist der Schaden nicht gaaaanz so dramatisch

Hinweis: Ich übernehme keine Verantwortung, dass das bei Dir klappt und auch keine Haftung, falls Du oder Dein Material zu Schaden kommen – Du hast das Video vielleicht schon gesehen und erkannt, wie einfach das ist – falls nicht, jetzt wäre der richtige Zeitpunkt dafür.

UND

… wir verstehen all unsere Tutorials und Anleitungen als IMPULSE – es gibt nicht nur diese eine richtige Art das zu machen – finde Deinen Stil, Deine Vorlieben und setze Sie mit unseren Impulsen um. Dann findest Du DEINEN optimalen Weg.

8 Kommentare
  1. Klaus Riebau
    Klaus Riebau sagte:

    Hallo,
    ich wollte nur einen Vorschlag für die Köderdose machen. Anstatt bei Sonneneinstrahlung immer Zeitungspapier oder einen Lappen auf bzw. über die Köderdose zu legen, sollte man den Deckel einfach mit „Reflektorfolie“ bekleben. Habe ich bei meiner Raaco-Köderdose auch gemacht und das funktioniert super.
    Gruß Klaus

    Antworten
    • ChrisFish
      ChrisFish sagte:

      Hey Klaus,

      was für eine geile Idee!
      Das mache ich und das baue ich auch bei demjenigen gleich mit ein, der das Gewinnspiel für sich entscheidet. Es wird natürlich einfach gelost, aber das ist mal ’ne richtig fette Idee!

      Danke Dir dafür.

      Petri,
      Chris

      Antworten
    • ChrisFish
      ChrisFish sagte:

      Moin Klaus,
      ich habe Deinen Tipp mit eingebaut – bin mal gespannt, wie der Gewinner das findet ;) … Danke Dir noch mal herzlich!
      Petri,
      Chris

      Antworten
  2. Karl-Heinz Lange
    Karl-Heinz Lange sagte:

    Moin
    Ich fahre oft nach Dänemark zum Brandungsangeln .
    Ich habe nur ein Problem , das Zubehör für die Systeme . ich suche einen Angelladen in Hamburg der das alles hat .
    ich besorge mir die Teile über Internet und 3 Geschäften .
    Es muß doch einen Laden geben wo ich alles zusammen kaufen kann .
    Vielleicht kann mir ja jemand da helfen .
    Ps : Nicht mal Amnesia Schnur bekomme ich .
    Mfg , Karl – Heinz Lange

    Antworten
    • Chris
      Chris sagte:

      Hey Moin Karl-Heinz,
      erst einmal vielen Dnak für Deine Frage.
      … und: Ich kann Dich soooo gut verstehen. Die meisten Hamburger Läden sind halt auf die hier am häufigsten angewandte Angelart ausgerichtet. Ergibt ja auch Sinn, bei den vielen Zander und Barschanglern.

      Ich empfehle Dir ganz klar die beiden folgenden Adressen, denn die sollten in der Regel alles da haben, was Du brauchst:

      1. MAC Martins in Rahlstedt (Mega Angelcenter Martins) – für Dein Navi: https://goo.gl/maps/uaEVL7zpRB4iTVLX6
      –> hier begrüßt Dich Marcel mit Familie und hilft Dir sicher gern weiter.
      2. Ronnies Angelshop (HAV Shop) in Barmbek – für Dein Navi: https://goo.gl/maps/pGdUwED7NnC93Yna8
      –> Lars ist lange schon kein Geheimtipp mehr und hilft immer gern weiter.

      Dicke Fische und bleib gesund,
      Chris

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wenn Dir diese Seite gefällt, teile sie mit Deinen Freunden und hier knallen die Korken ;)