Das Kickback-Rig

Basti Koch erklärt, wie er es baut und benutzt

Das erwartet Dich hier:

Das macht einen Unterschied aus

Warum veröffentlichen wir eine neue Bastelanleitung zum Kickback-Rig? Es gibt doch schon einige. Ja, richtig. Wir machen das aus zwei einfachen Gründen:

  1. Die von Basti vorgestellte Version ist einfacher zu binden bei gleicher Stabilität – die von ihm bevorzugte Variante wird aus einem Stück Schnur geknotet und verzichtet auf einen Seitenarm, der angeknotet werden muss
  2. Basti Koch stellt sie persönlich vor – er ist einer der ersten in Hamburg, die erfolgreich mit dem Kickback Rig gefischt haben

Kennst Du Basti?

Fragt man unseren Chris, Björn oder oder oder … hört man immer die gleiche Antwort: Supertyp, Pfundskerl, echter Buddy usw.

Das beschreibt Basti ganz gut. Allerdings ist er darüber hinaus auch ein passionierter Angler, der aktuell professionell für das PSP Team fischt (FlexiFix Köder zb). Daher hat er sich mit sehr vielen anderen Profis austauschen können, besucht regelmäßig Fachmessen und ist der absolute Bellyboot Angler, betrachtet man seine zig coolen Posts in den verschiedenen Bellyboot Facebook Gruppen und seinem Profil.

Falls Du Basti noch nicht auf dem Radar hast – das solltest Du ändern:

Das brauchst Du – diese Bestandteile hat das Kickback-Vorfach

(Schau in der Zubehör-Einkaufsliste nach, wenn Du wissen möchtest, wo man was bekommt)

Damit Du Dein Kickback-Rig binden kannst, besorge Dir bitte die folgenden Zutaten. Man nehme eine …

  • Schnur / Fluorocarbon
    • Stärken von 0,25 mm bis 0,40 mm
    • Kleine Produktempfehlung aus Überzeugung: Stroft FC2
  • Haken
    • Wacky in 1/0 für Zander und Barsch (Was ist ein „Wacky“ Haken? (Info als Tooltip) )
    • Pro-Tipps:
      • Circle-Hook Größe 1-3 abhängig vom Köder
      • Entfernung des Blei zum Knoten anpassen an die Fress-Laune der Fische (je Gewässer unterschiedlich – mal höherer Abstand vom Boden und mal geringerer Abstand .. so findet Basti häufig die Fische und kann dann auch an schwierigen Tagen noch erstaunliche Fänge verbuchen.)
  • Blei
    • Das kann z.B. sein:
      • Stab-Blei
      • Tropfenblei
    • Tungsten (verschiedene Formen)
  • Köder
    • All die Köder, die Du auch zum Jiggen, Faulenzen oder Spinnen benutzt.

Einkaufsliste:

Hinweis Amazon-Links: Das sind so genannte Affiliate-Links. Das bedeutet, dass wir dann, wenn Du darüber etwas dort kaufst eine kleine Provision bekommen. Du zahlst deshalb aber keinen Cent drauf – die Preise sind unverändert.

Drucke Dir Deine Einkaufsliste und gehe damit in den örtlichen Angelladen Deines Vertrauens, wenn Du das bevorzugst.

So knotest Du – Aufbau der fängigen Montage

Du glaubst garnicht, wie unfassbar einfach das Kickback-Rig zu knoten ist. Wir waren vollkommen “baff”, das Basti dies aus einem Stück Fluorocarbon bindet. In vielen Beschreibungen wird gezeigt, dass man zwei Schnüre zusammen knotet. Also einen Seitenarm anknotet. Das mag auch funktionieren, jedoch finden wir, und Basti teilt diese Ansicht, dass ein Stück komfortabler bei gleicher Stabilität sein dürfte.

Schritt 1: Rohling aus Fluorocarbon bauen / knoten

Schneide Dir erst einmal 70 cm vom Fluorocarbon ab. Greife das Vorfachmaterial bei ca. 20 cm und bilde eine Schlaufe. Knicke die Schlaufe nun in Richtung des verbliebenen Material, wie im Video zu sehen ist. Wickle die Schlaufe zweimal um das zusammenliegende Vorfach und führe die Schlaufe dann, wie einen Knoten, in die neu gebildete zweite Schlaufe. Nun nur noch die von Deiner Hand geführte Schlaufe festziehen (Anfeuchten nicht vergessen).

Schritt 2: Blei einhängen

1
Vorderer Schlaufenknoten mit eingehängtem Sinker im Kickback-Rig

Das kurze Ende des Kickback-Vorfach ist für Dein Gewicht bestimmt. Hier hängst Du beispielsweise ein Drop-Shot Sinker ein und variierst die Höhe, wie erwähnt, nach der Fress-Laune der Fische.

Die Vorfachschnur des kurzen Endes einfach durch die Öse des Drop Shot Gewichts schieben und an der gewünschten Position (Höhe) nach oben in die Verankerung ziehen.

Schritt 3: Haken anknoten

Verwende für das Anknoten des Hakens z. B. einfach einen Clinch-Knoten, wie im Video zu sehen ist. Basti ist das gesamte Vorfach (Rig) noch nie durch einen Fang aufgegangen, gebrochen oder sonst irgendwie kaputt gegangen (Materialverschleiß mal außen vor gelassen – wie z. B. das Schleifen über unter Wasser gelegene Steinpackungen, Muschelbänke oder andere Hindernisse).

Schritt 4: Köder einhängen

Nimm den Köder, dem Du am meisten vertraust oder jenen, den Du gerade testen möchtest. Verwende ihn als Nose-Hook, wie in dem Video zu sehen ist.
Dabei steckst Du den Haken von unten ca. 1 cm in Richtung des Köderkörpers durch den Kopf (die Nase, bei großen Ködern). Ziehe den Köder soweit auf den Haken, dass er eine waagerechte Position zum Haken einnimmt.

Du kannst hierbei No-Action und Schaufelschwanz-Köder oder z. B. Creature-Baits verwenden.

So sollte Dein gebasteltes Kickback-Rig aussehen

Kickback-Rig basteln / knoten

Kickback optimal führen

Gut zu wissen, wie das Rig gebaut wird – klar …
Aber wie es benutzt wird, ist doch mindestens genauso spannend!
Basti verrät die Details, wie er mit Kickback erfolgreich angelt.

Genereller Tipp zur Köderführung

Baue immer Spannung zum Köder auf. Die Schnur sollte nicht schlapp durchhängen. Dabei ist es wichtig, dass die Spannung nicht dazu führt, dass Du das Blei vom Boden abhebst. Du solltest lediglich ganz leicht die Spitze entgegen der Montage führen (nur ganz dezent). Dadurch verpasst Du keinen Biss mehr.

In Fragerunden war das der am häufigsten angesprochene „Faktor der Verunsicherung“ bei der Benutzung des Rigs.

Tipp 2 zur Führung des Kickback-Rigs

Basti lässt dem Köder in der Regel drei bis fünf Sekunden Zeit zum Absinken (3 bis 5 Sek.). Während dieser Phase kommen 95% aller Bisse. Erst wenn diese Zeit abgelaufen ist, wiederholt sich der Faulenz-Effekt (thanks to Jörg Strehlow).

Mit dem Strom werfen & gegen den Strom führen

Hier ist die Führung am leichtesten und falls sich Deine Angel-Situation so ergibt, sollte das die Richtung der Wahl sein.

Warum?
Ganz einfach: Auf diese Art streckt sich das Kickback-Rig stets von ganz allein mit der Strömung vom Gewicht weg und es fällt Dir wesentlich leichter, die Bisse zu spüren.

Gegen den Strom werfen & mit dem Strom führen

Hier wartet eine anglerische Herausforderung auf Dich. Basti hat dafür eine hilfreiche, wenn auch nicht ganz leichte Führungsart für sich selbst gefunden. Mit ein bisschen Übung, meisterst Du sie sicher.

  1. Er fischt schon mal grundsätzlich ein schwereres Gewicht, als in anderen Fällen. Dadurch ist die Boden-Abtastung schon mal deutlich spürbarer.
  2. Zudem wird das Vorfach am langen Arm (Köder-Arm) um 10 cm auf rund 40 cm gekürzt.

    Kürzere Strecke = bessere Übertragung (ähnlich, wie bei Angelruten).

Durch die geänderte Fließrichtung des Wassers passiert der Köder unter Wasser das Gewicht. In den meisten Fällen bewegt sich der Sinker eh am Boden leicht mit. Daher kommt hier der o. g. Tipp wieder zum Tragen, immer Spannung aufrecht zu halten.

Kickback im stillen Gewässer fischen

Hier ist die Köderführung des Kickback Vorfachs vergleichsweise einfach und macht besonders beim „Barscheln“ richtig Laune. Auswerfen, Spannung halten, Faulenzen – wie Du es bestimmt kennst. Als Variante kannst Du, genau wie bei allen anderen Gewässerart übrigens auch, langsam schleifen. Gerade im Winter ist das oft die Führungsart, die den Zander wahnsinnig macht und den Biss bringt.

Noch ein Tipp von Basti

“Nun hast Du ja bereits gesehen, wie ich das Vorfach knote und bestimmt festgestellt, wie krass einfach das ist. Allerdings haben wir noch nicht darüber gesprochen, wie das Werk mit der Hauptschnur verbunden wird.

Damit ich flexibel bleibe, mache ich es so, dass ich an meine Hauptschnur, wie gewohnt, ein Fluorocarbon-Vorfach knote (Doppelter Grinner Knoten). An das Ende des Vorfachs knote ich mithilfe des Clinch-Knoten einen Snap (Mini-Karabiner). Darein hänge ich dann ganz einfach das soeben gebundene Kickback-Rig.”

Idee für den Transport

Fertig gebundene Vorfächer haben die Angewohnheit, slten dort zu bleiben, wo man sie platziert hat. Für den Transport gibt es diverse Lösungen und die sind auch alle ok – keine Frage.

Warum aber den Geldbeutel nicht erneut schonen?

Schau mal hier, die kennst Du auch:

Schaumstoff Schnur-Board für den Transport - 10 Stk. = 2,20 €

Angelarten: Wann kann das Kickback Vorfach eingesetzt werden?

Die Frage ist vergleichsweise einfach zu beantworten und basiert auf zwei wesentlichen Faktoren:

  1. dem verwendeten Material UND
  2. den Gummiködern

Ginge man nur vom Köder aus, könnte man damit wohl nahezu alle Raubfische austricksen, das jedoch birgt Gefahren. Schauen wir mal drauf.

Barschangeln mit dem Kickback-Rig

Das ist schon echt witzig. Die Barsche sind ja oft von Natur aus absolute Hardcore-Jäger und ballern auf Gummiköder als gäbe es kein Morgen. Jetzt stell‘ Dir das mal bitte mit dem Kickback-Rig vor! (“muaahahahaa”) …

„Ja, das macht wahre Freude.“

Variiere alle Köder durch, die Du auch sonst beim Barschangeln benutzt. Die Tatsache, dass es sinkende, halb-sinkende und schwimmende Gummifische in jeglichen Ausführungen gibt, macht die Wahl nicht immer leicht. Dieser Umstand bietet gleichzeitig wahnsinnig viele Möglichkeiten auf die verschiedenen Fressgewohnheiten der Barsche am jeweiligen Gewässer einzugehen.

Tideritter Tipp: Versuch auch den hier vorgestellten „Second Life Bait“ – sinkt zügiger ab, achte darauf. Weiter zu Gummifisch reparieren (Link folgt).

Wie reagieren die Stachelrücken auf das Rig beim Zanderangeln?

Da das die Spezialität von Basti Koch ist, haben wir Ihn gefragt … Du hättest mal sehen sollen, wie seine Augen anfingen zu leuchten. Das war erstklassig und als er berichtete, wie “krank die Einschläge” teilweise kommen, hatten die anwesenden Tideritter direkt Bock das Rig zu fischen. #Tideinfected

Berücksichtigt man die oben erklärten Führungsstile, ist der Erfolg beim Zanderangeln vergleichsweise sicher, sofern Fische im Wasser anzutreffen sind.

ACHTUNG: Beim Hechtangeln ist das Kickback nicht erste Wahl

Natürlich kann und wird der Hecht als Räuber oberster Güte ebenfalls mit einem Gummiköder hinters Licht geführt. In diesem Abschnitt erwähnten wir jedoch eingangs, dass die Anwendungsgebiete auf zwei wesentlichen Faktoren beruhen und das ändert sich auch beim Hechtangeln nicht: dem Köder UND dem Material. Hechte haben derart scharfe Zähne (davon auch noch reichlich viele) und Kraft, dass sie eine Macht auf das Material ausüben, die ein reguläres Fluorocarbon-Vorfach schlicht nicht mitmacht.

Du hast ZWEI Möglichkeiten:

  1. Benutze das Kickback nicht auf Hecht
  2. Verwende Hard-Mono (Leader)

Entscheidest Du Dich für Variante 2, beachte bitte:

  • Hard-Mono lässt sich nicht so gut knoten
  • Hard-Mono ist keine Garantie dafür, dass der Hecht es nicht schafft das Material zu zerstören – einzig Stahl-Vorfach (auch Titan) ist dafür geeignet – sieh auch „Grundmontage zum Hechtangeln

Stalk uns ma’ – kein Bock auf Mails?

Haste doch Bock drauf? Satt!

… dann trage Dich einfach in unseren grundentspannten Newsletter ein:

Hilf’ gern mit – stelle Fragen:

Nach Dir komende Leser haben vielleicht genau die gleiche Frage und dank Dir könnte die dann hier schon beantwortet sein.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gefällt Dir? Dann lass es gern auch hier raus ;)